Die Vereinsgeschichte


Die Gründerjahre

In Peterzell wurde schon öfters der Wunsch geäußert, einen Fußballverein ins Leben zu rufen. Bereits in den 20er Jahren hatte es in Peterzell einen Fußballverein mit dem Namen "Viktoria" gegeben, der allerdings in den schwierigen wirtschaftlichen Zeiten Ende der 20er Jahre nicht mehr weitergeführt werden konnte. Im Jahre 1959 wurde der Verein unter einem Ausschuss, bestehend aus den Herren Johann Burry, Ernst Esslinger, Helmut Lauble und Willi Rosenfelder im Gasthaus Krone neugegründet. Insgesamt 59 Gründungsmitglieder trugen sich in die Mitgliederliste ein. Als 1. Vorsitzender wurde Karl Rapp gewählt. Im ersten Jahr der Vereinsgründung galt es zunächst, den von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Platz in ein vorschriftgemäßiges Spielfeld zu verwandeln. Nach weiteren Arbeiten am Platz fand am 31. Juli 1960 feierlich die offizielle Sportplatzeinweihung mit Fahnenweihe statt.

Sportplatzeinweihung mit Fahnenweihe




Die 60er und 70er Jahre

Nachdem der Wunsch nach Umkleidemöglichkeiten und einer Tribüne immer größer geworden war, konnte nach langer Arbeit im September 1962 endlich Richtfest gefeiert werden. Die Umkleide- und Waschmöglichkeiten waren zu dieser Zeit im Vergleich zu vielen anderen Fußballplätzen vorbildlich. Schon in den 60er Jahren stand beim FC Viktoria nicht nur der Fußball im Vordergrund. Auch weiter Gruppen wie die Frauengymnastik und die Mädchengymnastik wurden gegründet.
Der Fußballplatz war bis Mitte der 70er Jahre nicht mit dem heutige Hartplatz zu vergleichen. Mit viel gutem Willen als "Rasenplatz" bezeichnet, wäre sicherlich passender. Ein wichtiger Meilenstein für den Verein stellte der Spotzplatzneubau 1976/77 dar.

Bau der Tribüne 1962




Die 80er und 90er Jahre

Im Jahr 1981 ging es mit den Bauarbeiten, zunächst mit einem Anbau an das Tribünengebäude weiter. In den folgenden beiden Jahren wurde dann das lange ersehnte Vereinsheim gebaut. Mit viel Eigenarbeit entstand das Gebäude mit Gastraum und Küche, einem Umkleideraum, Schiedsrichterraum und Duschen. 1984 konnte das 25-j ährige Bestehen im neuen eigenen Vereinsheim gefeiert werden. Bis zu diesem Zeitpunkt war der FCP zum mittlerweile drittgrößten Verein in St. Georgen geworden. Ende 1987 und im frühjahr 1988 standen dann die Renovierung und Sanierung des Altbaus auf dem Plan.
In den 90er Jahren standen hinsichtlich eigener Baumaßnahmen in erster Linie Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an. Mitte der 90er Jahre wurde auch der Fußballplatz mit einem neuen Belag ausgestattet. Auch einige Jahre später musste der Platz wieder saniert werden, da er vor allem bei trockenem Wetter kaum noch bespielbar war.

Bau des Vereinsheims 1982/83




Das neue Jahrtausend

Nach langer Planungszeit war es im Juni 2005 soweit: Der erste Spantenstich für den Bau des neuen- beziehungsweise die große Erweiterung des bisherigen- Vereinsheims stand an. Viele freiwilligen Arbeitsstunden wurden geleistet und im September 2006 konnte nach gut 1-jähriger Bauphase bereits Richtfest gefeiert werden und nach vielen weiter Arbeitsstunden war im Juni 2006 alles bereit für die offizielle Einweihung des neuen Vereinsheims. Über viele Jahre der FCP-Vereinsgeschichte war der Fußballplatz und dessen Zustand immer wieder ein Diskussionethema. Anfang des aktuellen Jahrtausends begannen nun die Gespräche mit der Stadtverwaltung St.Georgen über die Möglichkeiten des Baus eines zusätzlichen Rasenplatzes. Im Jahre 2009 schließlich konnte mit der Stadt St. Georgen eine Lösung gefunden werden, die den Bau eines Kunstrasen auf dem bestehenden Hartplatz ermöglicht.

Richtfest des neuen Vereinsheim 2006

Rohbau des neuen Vereinsheim 2006